Weihnachten

Kunde: Austin Pawers & Partners Inc.


Branche: Social Media


Projektzeitraum: März 2021 – Oktober 2022


Unternehmensgröße: 240+ MitarbeiterInnen


ProjektpartnerInnen: Wolf Lotter


AnsprechparterIn proactive: Patrick Rammerstorfer


Problemstellung / Herausforderungen

Reiss Motivation Profiles® machen sichtbar, was sonst oft im Verborgenen bleibt: Wer eignet sich am besten für eine bestimmte Rolle? Was motiviert die Individuen in einem Team wirklich? Und wieso gibt es zwischen zwei Mitarbeitenden immer wieder Konflikte? Die Erstellung eines Reiss Motivation Profiles® gibt hier klare, wissenschaftlich fundierte Antworten. Wie das genau funktioniert, erklären wir Ihnen in diesem Beitrag.

Was motiviert uns Menschen? Was treibt uns an? Und warum streiten wir? Diese Fragen stellen sich Menschen wohl schon immer – und nach und nach kommen wir den Antworten näher. Doch diese Antworten sind alles andere als einfach. Was für eine Person wichtig oder gar unverzichtbar ist, mag für eine andere Person irrelevant sein.

Gewisse Dinge sind für uns alle gleich bedeutsam. Wer mit der Bedürfnispyramide von Maslow vertraut ist, weiß, dass das z.B. die physiologischen Bedürfnisse sind, wie Nahrung, Schlaf, Schmerzfreiheit und Entspannung. Allerdings gibt es auch vieles, was Menschen sehr unterschiedlich bewerten. Und auch das beeinflusst unseren Alltag, unsere Interaktionen, gar unser gesamtes Leben.

Prozess

Wenn es um Lebensmotive geht, dann wird es schnell unübersichtlich. Was ist ein Motiv – was ein Lebensziel, ein Bedürfnis, ein Wunsch? Was davon ist veränderlich und was ist beständig, eine angeborene Triebfeder? In der Wissenschaft wird ein Motiv als Auslöser definiert. Und zwar ein Auslöser für einen zielgerichteten Prozess. Dieser Prozess ist das, was wir Motivation nennen. Das Motiv beschreibt die (bewusste oder unbewusste) Wertungs- und Verhaltensneigung.


Ein Reiss Motivation Profile® beschäftigt sich weniger mit den konkreten Zielen, sondern mehr mit Fragen wie: Was ist diesem Menschen wirklich wichtig? Was braucht er oder sie, um glücklich zu sein? Und das ist durchaus sehr unterschiedlich.

Lebensziele hingegen entwickeln wir immer wieder weiter und vielleicht verändern sie sich auch gänzlich. Je nach Alter, Lebensphase, Erfahrungen, aber auch gesellschaftlichen oder medialen Inputs liegt der Fokus dabei auf womöglich auch unterschiedlichen Dingen.

Ergebnis

Die Motive an sich sind weder als gut noch als schlecht zu bewerten. Es geht eher darum, Menschen zu ermöglichen, sich selbst besser zu verstehen und hilfreiche (neue) Handlungsoptionen zu entdecken. Alle Menschen tragen diese Motive in sich. Wesentlich ist die individuelle Ausprägung. Ein Einblick und tieferes Verständnis in die individuellen Ausprägungen der Lebensmotive kann gerade im beruflichen Kontext enorm wertvoll sein. Eigenes Verhalten oder Reaktivität können eingeordnet und – wenn gewünscht – bewusst angepasst werden. Auch im Dialog und in der Kooperation mit anderen kann es den eigenen Standpunkt klarer machen. Auch “Motivationskiller” werden klarer – und damit besser beeinflussbar.

Ein Beispiel: Eine Skala in einem Reiss Motivation Profile® ist dem Motiv ‘Neugier’ gewidmet. Eine Person mit niedriger Ausprägung von ‘Neugier’ findet oftmals, dass Taten lauter sprechen als Worte. Eine praxisorientierte, handlungsanleitende Herangehensweise in einem Projekt, oder eine strukturierte Veranschaulichung einer Idee sind hilfreich für diese Person. Im Kontrast dazu würde eine Person mit hohen Werten im Bereich ‘Neugier’ sich gerne auch in abstrakten, intellektuellen Diskussionen vertiefen. Sie ist wissbegierig und sollte bestenfalls keine Routinearbeit ausüben.


Sie haben Fragen oder Feedback zu diesem Artikeln ? Dann schreiben Sie uns!

Kunde: Austin Pawers Inc.

Branche: Social Media


Unternehmensgröße: 240+ MitarbeiterInnen


Projektzeitraum: März 2021 – Oktober 2022


ProjektpartnerInnen: Wolf Lotter


AnsprechpartnerIn proactive: Patrick Rammerstorfer

Problemstellung / Herausforderungen

Reiss Motivation Profiles® machen sichtbar, was sonst oft im Verborgenen bleibt: Wer eignet sich am besten für eine bestimmte Rolle? Was motiviert die Individuen in einem Team wirklich? Und wieso gibt es zwischen zwei Mitarbeitenden immer wieder Konflikte? Die Erstellung eines Reiss Motivation Profiles® gibt hier klare, wissenschaftlich fundierte Antworten. Wie das genau funktioniert, erklären wir Ihnen in diesem Beitrag.

Was motiviert uns Menschen? Was treibt uns an? Und warum streiten wir? Diese Fragen stellen sich Menschen wohl schon immer – und nach und nach kommen wir den Antworten näher. Doch diese Antworten sind alles andere als einfach. Was für eine Person wichtig oder gar unverzichtbar ist, mag für eine andere Person irrelevant sein.

Gewisse Dinge sind für uns alle gleich bedeutsam. Wer mit der Bedürfnispyramide von Maslow vertraut ist, weiß, dass das z.B. die physiologischen Bedürfnisse sind, wie Nahrung, Schlaf, Schmerzfreiheit und Entspannung. Allerdings gibt es auch vieles, was Menschen sehr unterschiedlich bewerten. Und auch das beeinflusst unseren Alltag, unsere Interaktionen, gar unser gesamtes Leben.

Prozess

Wenn es um Lebensmotive geht, dann wird es schnell unübersichtlich. Was ist ein Motiv – was ein Lebensziel, ein Bedürfnis, ein Wunsch? Was davon ist veränderlich und was ist beständig, eine angeborene Triebfeder? In der Wissenschaft wird ein Motiv als Auslöser definiert. Und zwar ein Auslöser für einen zielgerichteten Prozess. Dieser Prozess ist das, was wir Motivation nennen. Das Motiv beschreibt die (bewusste oder unbewusste) Wertungs- und Verhaltensneigung.

Kunde: Austin Pawers & Partners Inc.


Branche: Social Media


Projektzeitraum: März 2021 – Oktober 2022


Unternehmensgröße: 240+ MitarbeiterInnen


ProjektpartnerInnen: Wolf Lotter


AnsprechparterIn proactive: Patrick Rammerstorfer


Problemstellung / Herausforderungen

Reiss Motivation Profiles® machen sichtbar, was sonst oft im Verborgenen bleibt: Wer eignet sich am besten für eine bestimmte Rolle? Was motiviert die Individuen in einem Team wirklich? Und wieso gibt es zwischen zwei Mitarbeitenden immer wieder Konflikte? Die Erstellung eines Reiss Motivation Profiles® gibt hier klare, wissenschaftlich fundierte Antworten. Wie das genau funktioniert, erklären wir Ihnen in diesem Beitrag.

Was motiviert uns Menschen? Was treibt uns an? Und warum streiten wir? Diese Fragen stellen sich Menschen wohl schon immer – und nach und nach kommen wir den Antworten näher. Doch diese Antworten sind alles andere als einfach. Was für eine Person wichtig oder gar unverzichtbar ist, mag für eine andere Person irrelevant sein.

Gewisse Dinge sind für uns alle gleich bedeutsam. Wer mit der Bedürfnispyramide von Maslow vertraut ist, weiß, dass das z.B. die physiologischen Bedürfnisse sind, wie Nahrung, Schlaf, Schmerzfreiheit und Entspannung. Allerdings gibt es auch vieles, was Menschen sehr unterschiedlich bewerten. Und auch das beeinflusst unseren Alltag, unsere Interaktionen, gar unser gesamtes Leben.

Prozess

Wenn es um Lebensmotive geht, dann wird es schnell unübersichtlich. Was ist ein Motiv – was ein Lebensziel, ein Bedürfnis, ein Wunsch? Was davon ist veränderlich und was ist beständig, eine angeborene Triebfeder? In der Wissenschaft wird ein Motiv als Auslöser definiert. Und zwar ein Auslöser für einen zielgerichteten Prozess. Dieser Prozess ist das, was wir Motivation nennen. Das Motiv beschreibt die (bewusste oder unbewusste) Wertungs- und Verhaltensneigung.


Ein Reiss Motivation Profile® beschäftigt sich weniger mit den konkreten Zielen, sondern mehr mit Fragen wie: Was ist diesem Menschen wirklich wichtig? Was braucht er oder sie, um glücklich zu sein? Und das ist durchaus sehr unterschiedlich.

Lebensziele hingegen entwickeln wir immer wieder weiter und vielleicht verändern sie sich auch gänzlich. Je nach Alter, Lebensphase, Erfahrungen, aber auch gesellschaftlichen oder medialen Inputs liegt der Fokus dabei auf womöglich auch unterschiedlichen Dingen.

Ergebnis

Die Motive an sich sind weder als gut noch als schlecht zu bewerten. Es geht eher darum, Menschen zu ermöglichen, sich selbst besser zu verstehen und hilfreiche (neue) Handlungsoptionen zu entdecken. Alle Menschen tragen diese Motive in sich. Wesentlich ist die individuelle Ausprägung. Ein Einblick und tieferes Verständnis in die individuellen Ausprägungen der Lebensmotive kann gerade im beruflichen Kontext enorm wertvoll sein. Eigenes Verhalten oder Reaktivität können eingeordnet und – wenn gewünscht – bewusst angepasst werden. Auch im Dialog und in der Kooperation mit anderen kann es den eigenen Standpunkt klarer machen. Auch “Motivationskiller” werden klarer – und damit besser beeinflussbar.

Ein Beispiel: Eine Skala in einem Reiss Motivation Profile® ist dem Motiv ‘Neugier’ gewidmet. Eine Person mit niedriger Ausprägung von ‘Neugier’ findet oftmals, dass Taten lauter sprechen als Worte. Eine praxisorientierte, handlungsanleitende Herangehensweise in einem Projekt, oder eine strukturierte Veranschaulichung einer Idee sind hilfreich für diese Person. Im Kontrast dazu würde eine Person mit hohen Werten im Bereich ‘Neugier’ sich gerne auch in abstrakten, intellektuellen Diskussionen vertiefen. Sie ist wissbegierig und sollte bestenfalls keine Routinearbeit ausüben.


Sie haben Fragen oder Feedback zu diesem Artikeln ? Dann schreiben Sie uns!