Motivation auf die Spur kommen: Reiss Motivation Profiles® in Organisationen einsetzen

Reiss Motivation Profiles® machen sichtbar, was sonst oft im Verborgenen bleibt: Wer eignet sich am besten für eine bestimmte Rolle? Was motiviert die Individuen in einem Team wirklich? Und wieso gibt es zwischen zwei Mitarbeitenden immer wieder Konflikte? Die Erstellung eines Reiss Motivation Profiles® gibt hier klare, wissenschaftlich fundierte Antworten. Wie das genau funktioniert, erklären wir Ihnen in diesem Beitrag.

Was motiviert uns Menschen? Was treibt uns an? Und warum streiten wir? Diese Fragen stellen sich Menschen wohl schon immer – und nach und nach kommen wir den Antworten näher. Doch diese Antworten sind alles andere als einfach. Was für eine Person wichtig oder gar unverzichtbar ist, mag für eine andere Person irrelevant sein.

Gewisse Dinge sind für uns alle gleich bedeutsam. Wer mit der Bedürfnispyramide von Maslow vertraut ist, weiß, dass das z.B. die physiologischen Bedürfnisse sind, wie Nahrung, Schlaf, Schmerzfreiheit und Entspannung. Allerdings gibt es auch vieles, was Menschen sehr unterschiedlich bewerten. Und auch das beeinflusst unseren Alltag, unsere Interaktionen, gar unser gesamtes Leben.

Steven Reiss, Professor für Psychologie und Psychiatrie an der Ohio State University und Direktor des Nisonger Center for Mental Retardation, hat sich in der Frage, was Menschen motiviert, intensiv verschrieben. Seinen Ansatz hat er auf den bereits bestehenden Erkenntnissen der Motivationspsychologie von Sigmund Freud, Erik Erikson und Abraham Maslow aufgebaut.

Reiss und seine Kollegen führten dann in den 1990er Jahren groß angelegte, interkulturelle Forschungsstudien durch. Mehr als 6.000 Menschen aus vier Kontinenten wurden bewertet. Auf Basis der Ergebnisse identifizierte man insgesamt 16 psychologische Grundbedürfnisse oder „Lebensmotive“ – also Ziele, die tief in der menschlichen Natur verwurzelt sind. Jeder Mensch besitzt diese Grundmotive, aber jeweils in unterschiedlicher Priorisierung und Konstellation.

Die 16 Lebensmotive nach Steven Reiss (Reiss Motivation Profile®) bilden damit die erste wissenschaftlich validierte Klassifizierung von menschlichen Motiven. Sie verfügt über sehr hohe Validitäts- und Reliabilitätswerte.

Motive von Zielen unterscheiden

Wenn es um Lebensmotive geht, dann wird es schnell unübersichtlich. Was ist ein Motiv – was ein Lebensziel, ein Bedürfnis, ein Wunsch? Was davon ist veränderlich und was ist beständig, eine angeborene Triebfeder? In der Wissenschaft wird ein Motiv als Auslöser definiert. Und zwar ein Auslöser für einen zielgerichteten Prozess. Dieser Prozess ist das, was wir Motivation nennen. Das Motiv beschreibt die (bewusste oder unbewusste) Wertungs- und Verhaltensneigung.

Ein Reiss Motivation Profile® beschäftigt sich weniger mit den konkreten Zielen, sondern mehr mit Fragen wie: Was ist diesem Menschen wirklich wichtig? Was braucht er oder sie, um glücklich zu sein? Und das ist durchaus sehr unterschiedlich.

Lebensziele hingegen entwickeln wir immer wieder weiter und vielleicht verändern sie sich auch gänzlich. Je nach Alter, Lebensphase, Erfahrungen, aber auch gesellschaftlichen oder medialen Inputs liegt der Fokus dabei auf womöglich auch unterschiedlichen Dingen.

Was motiviert Menschen also wirklich?

Die 16 Lebensmotive nach Reiss zeigen sehr schön, was Menschen wirklich wichtig ist und sie antreibt:

  1. Macht
  2. Unabhängigkeit
  3. Neugier
  4. Anerkennung
  5. Ordnung
  6. Sparen
  7. Ehre
  8. Idealismus
  9. Beziehungen
  10. Familie
  11. Status
  12. Rache
  13. Eros / Schönheit
  14. Essen
  15. Körperliche Aktivität
  16. (Emotionale) Ruhe

Die Motive an sich sind weder als gut noch als schlecht zu bewerten. Es geht eher darum, Menschen zu ermöglichen, sich selbst besser zu verstehen und hilfreiche (neue) Handlungsoptionen zu entdecken. Alle Menschen tragen diese Motive in sich. Wesentlich ist die individuelle Ausprägung.

Konkreter Nutzen des Reiss Motivation Profiles®

Ein Einblick und tieferes Verständnis in die individuellen Ausprägungen der Lebensmotive kann gerade im beruflichen Kontext enorm wertvoll sein. Eigenes Verhalten oder Reaktivität können eingeordnet und – wenn gewünscht – bewusst angepasst werden. Auch im Dialog und in der Kooperation mit anderen kann es den eigenen Standpunkt klarer machen. Auch “Motivationskiller” werden klarer – und damit besser beeinflussbar.

Ein Beispiel: Eine Skala in einem Reiss Motivation Profile® ist dem Motiv ‘Neugier’ gewidmet. Eine Person mit niedriger Ausprägung von ‘Neugier’ findet oftmals, dass Taten lauter sprechen als Worte. Eine praxisorientierte, handlungsanleitende Herangehensweise in einem Projekt, oder eine strukturierte Veranschaulichung einer Idee sind hilfreich für diese Person. Im Kontrast dazu würde eine Person mit hohen Werten im Bereich ‘Neugier’ sich gerne auch in abstrakten, intellektuellen Diskussionen vertiefen. Sie ist wissbegierig und sollte bestenfalls keine Routinearbeit ausüben.

Motivation von Mitarbeiter*innen besser verstehen

Die Einsatzmöglichkeiten von Reiss Motivation Profiles® sind höchst vielfältig. Hier ein paar Beispiele:

Individuelle Ebene

Das Ergebnis eines Reiss Profiles kann zur Selbstreflexion dienen und wirksam dabei helfen, sich selbst besser zu verstehen. Wer die eigenen Motive kennt und versteht, kann diese gezielt einsetzen, bessere Entscheidungen treffen, konstruktivere Gespräche führen.

Team-Ebene

Hier helfen Reiss Profile oft, das Verhältnis zu anderen besser zu verstehen. Herausforderungen in der Zusammenarbeit können sichtbar und damit besser lösbar werden. und zu erklären. Wenn etwa zwei Personen ein sehr unterschiedlich ausgeprägtes Lebensmotiv haben, birgt dies Konfliktpotential. So könnten z.B. eine Person mit stark ausgeprägtem Motiv “Ordnung” und eine Person auf der anderen Seite des Spektrums eine komplett unterschiedliche Herangehensweise an ein Projekt haben. Die eine Person ist bis ins Detail vorbereitet und strukturiert, die andere Person sehr flexibel und spontan.


Führungs-Ebene

Welcher Mitarbeiterin ist für welche Rolle am besten geeignet? Wer sollte an welchem Projekt arbeiten? Worauf sollte in einem Gespräch geachtet werden? Wie kann die intrinsische Motivation eines Menschen geweckt werden? Bei der Beantwortung dieser Fragen stellen Reiss Profile eine wertvolle Hilfe für Führungskräfte dar – ob im gängigen Arbeitsalltag oder als Teil von Transformations-Vorhaben in einem Unternehmen.
Eine Führungskraft z.B. sollte am besten ein starkes (jedoch nicht zu starkes) Machtmotiv und ein starkes Beziehungsmotiv haben. Für eine Rolle in der Buchhaltung wären diese zwei Motive wahrscheinlich eher weniger relevant.

Stärken des Reiss Profils

practive Founder Patrick Rammerstorfer setzt Reiss Motivation Profiles® schon seit 2005 ein:

“Ich habe damit ausschließlich gute Erfahrungen gemacht, weil diese Analysen für Menschen sehr schnell verständlich und nicht so stark wertend sind.”


Anstatt Schubladendenken zu fördern, zeigt das Reiss Profil sehr anschaulich und leicht verständlich, dass und wie verschiedene Menschen unterschiedlich ticken. Diese Unterschiede zu veranschaulichen kann uns dabei helfen, uns selbst besser zu verstehen, andere besser zu verstehen, und im Umkehrschluss bessere Beziehungen und Zusammenarbeit zu ermöglichen. Mehr denn je brauchen Organisationen heute intrinsisch motivierte Mitarbeiterinnen. Das birgt auch die Chance, eine Arbeitswelt zu gestalten, in der Unterschiede und Diversität gezielt eingesetzt werden, anstatt sie zu verstecken oder gleichmachen zu wollen.

Mehr über Lebensmotive erfahren

Wie bekommt man nun so ein Reiss Motivation Profile® – in dem deutlich wird, wie die 16 Lebensmotive jeweils bei einer Person ausgeprägt sind? Die Erstellung erfolgt immer in Begleitung eines ausgebildeten Reiss Motivation Profile Masters. Diese Expertinnen stellen den 128 Fragen langen Fragebogen bereit und unterstützen bei der Interpretation des Ergebnisses.

Am Anfang steht also das Ausfüllen eines umfangreichen Fragebogens. Auf Basis der Antworten wird ein ausführlicher Bericht erstellt, der die Ausprägung jeder der 16 Lebensmotive – auch visuell – veranschaulicht. Dabei wird die individuelle Ausprägung der Motive sichtbar. Diagramme stellen diese im Kontext des gesellschaftlichen Durchschnitts dar. Zusätzlich werden die Ergebnisse in allen Lebensmotiven auch schriftlich umfassend erläutert.

Idealerweise wird das Profil gemeinsam mit einem Reiss Motivation Profile Master analysiert – auch unter Bezugnahme auf den jeweiligen individuellen Kontext. So können die Resultate bestmöglich verstanden und wichtige Fragen direkt geklärt werden. Ein anschließendes Coaching auf Basis des Reiss Motivation Profiles® kann besonders wirksam sein und schneller zum Ziel führen.

Im Rahmen von Coachings, Führungskräfteentwicklung oder der Arbeit mit Teams kommen Reiss Motivation Profiles® bei proactive immer wieder zum Einsatz. Diese werden von uns professionell erstellt und dann als Grundlage für die weitere Zusammenarbeit eingesetzt. Sollten sie daran Interesse haben oder mehr über das Thema wissen wollen, freuen wir uns über eine Nachricht von Ihnen.